Netzrest am Wrack des Kutters FRIEDRICH ENGELS

 
Aktuelles

Mit finanzieller Unterstützung der Schweizer Drosos Stiftung
und gemeinsam mit dem Deutschen Meeresmuseum Stralsund und
dem World Wildlife Fund (WWF) arbeitet archaeomare e.V. in dem
Projekt „Netze im Meer – tödliche Fallen“. In dem Projekt geht es um
die Dokumentation von Netzen, die von Fischern verloren wurden und
nun als so genannte Geisternetze an Schiffswracks oder Steinen fest-
hängen.


Als Teil des Projekts wurde am 26.06.14 im Deutschen Meeresmuseum
Stralsund die Sonderausstellung „Geisternetze – tödliche Fallen“ eröffnet.
Hier werden im Rahmen des Themenjahres "Kein Plastik Meer" die
bisherigen Ergebnisse dieses Projektes in Form von großformatigen
Fotografien, informativen Grafiken, Schauvitrinen, einer Videopräsentation
sowie diversen Objekten vorgestellt. Die Ausstellung lief dort bis
zum bis 30. November 2014 und geht nun als Wanderausstellung auf
die Reise...


Die Arbeiten von archaeomare e.V. fanden in den letzten Jahren
bei Printmedien, Rundfunk und Fernsehen großes Interesse.
Neben vielen Zeitungsberichten und mehreren regional sowie überregional
ausgestrahlten Kurzbeiträgen wurde z. B. mehrfach beim NDR in der
Sendung „NaturNah“ ausführlich über unsere Arbeit berichtet. 2014 in
dem Beitrag: „Tödliche Fallen in der Ostsee“, 2016 in der Dokumentation:
„Geheimnisvolle Unterwasserwelt: Nationalpark Jasmund / Vorpommersche
Boddenlandschaft“. Nähere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter
dem Punkt: Ökologie Ostsee - Projekte.


archaeomare e.V. lädt interessierte Taucher herzlich ein, an den
Aktivitäten des Vereins teilzunehmen. Wenn Sie sich beteiligen möchten,
so können Sie unter der Mail-Adresse archaeomare@archaeomare.de
weitere Informationen erfragen.


Für die Teilnahme sind ein Tauchschein, eine gültige Tauchtauglich-
keitsuntersuchung sowie eine eigene Ausrüstung erforderlich.